Skype for Business ersetzt alte Telefonanlage

17.02.2017
Netzwerktechnik, Unified Communications
0 Kommentare

Es ist vollbracht – bei einem unserer Kunden sind nun die letzten alten Alcatel-Telefone abgebaut und durch neue moderne Skype for Business Telefone der Firma Yealink ersetzt.

Der Umstieg hat sanft und Stück für Stück stattgefunden. Zunächst wurde hierzu ein ISDN Gateway der Firma Ferrari electronic ( @ferrari_el ) vor die Telefonanlage installiert. Diese steuerte die Anrufe zwischen PSTN-Netz, der alten Alcatel-Anlage und dem Skype for Business Server. Jede Rufnummer war so zu jeder Zeit erreichbar. Dadurch konnte Rufnummer für Rufnummer (und je nach zeitlicher Verfügbarkeit) migriert werden. Die Anbindung von alten analogen Endgeräten erfolgte über ein Wandler der Firma Audiocodes ( @AudioCodes_DE ).

Auch das Faxsystem wurde komplett digitalisiert und dank OfficeMaster Fax ( @OMSuite ) von Ferrari electronic verfügt jetzt jeder Mitarbeiter auch über die Funktion „Fax2Mail“.

Die neuen Telefone der Firma Yealink ( @YealinkNews ) unterstützen (neben Touch-Oberfläche und dadurch einfache Bedienung) auch alle Skype for Business-Features. Ein Highlight ist der Präsenz-Status der eigenen Favoriten, den man sofort auf der Oberfläche der Telefone sehen kann. Das große 7 Zoll Display mit 800 x 480 Pixeln und 24 bit Farbtiefe stellt alle Informationen sehr übersichtlich und intuitiv dar.

t48

Insgesamt warten nun 53 Kartons voll mit alten Telefonen, eine alte Telefonanlage und die dazugehörige USV auf die Abholung zum Elektro-Schrott.

wp_20161208_14_48_41_pro

Hier ein Bild der alten „Raritäten“:

wp_20161208_14_48_22_pro

 

Auch solche Bilder gehören nun bei dem Kunden der Vergangenheit an:

 

Willkommen in der neuen Welt der Kommunikation!

 

SharePoint: Einfach (?) richtig lizenzieren

24.01.2017
Office 365, SharePoint
0 Kommentare

Lizenzierung im Microsoft Umfeld ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Uns Technikern geht es hier manchmal nicht anders, weswegen wir extra Fachkräfte im Haus haben, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Im SharePoint Umfeld kann die Lizenzierung mit den verschiedenen Versionen, Editionen und den angeschlossenen Produkten oftmals recht kompliziert werden.

Generell ist SharePoint nach dem Server / CAL (Client Access License, Zugriffslizenz) Modell zu lizenzieren. Dies bedeutet, dass für jeden SharePoint Server eine Lizenz benötigt wird und zusätzlich jeder Benutzer, der Zugriff auf den Server erhält, ebenfalls eine Lizenz benötigt. Dabei ist zu beachten, dass ein technisch möglicher Zugriff genügt. Auch wenn der Benutzer SharePoint gar nicht verwendet, aber mit seinem Benutzeraccount zugreifen könnte, muss dieser lizenziert werden. Einzige Ausnahme bildet hier der Einsatz einer Software, die das Zugriffsverhalten der Benutzer für mindestens 90 Tage rückwirkend dokumentiert.

Grundsätzlich gilt also: der sichere Weg einer korrekten SharePoint Lizenzierung geht über technische Beschränkungen, so dass auch nur die Benutzer zugreifen können, die auch wirklich die Funktionalitäten benötigen.

Mit SharePoint 2016 gibt es noch zwei Server Editionen. SharePoint Server Standard und SharePoint Server Enterprise. Eine SharePoint Foundation Edition, bei der keine Lizenzekosten fällig wurden, gibt es nicht mehr.

Für den SharePoint Server gibt es zwei Arten der Zugriffslizenzen: Standard und Enterprise. Diese sind additiv zu erwerben.

Dies bedeutet: benötigt ein Benutzer nur die Standardfunktionen reicht es aus, wenn dieser eine SharePoint Standard CAL erhält. Verwendet ein Benutzer die erweiterten Enterprisefunktionen, benötigt dieser eine SharePoint Standard CAL und eine SharePoint Enterprise CAL.

Wichtig ist aber auch hier: Es muss sichergestellt werden, dass der Benutzer mit der Standard CAL nicht auf erweiterte Enterprisefunktionen zugreift. Dies funktioniert im SharePoint Bereich über das „User license enforcement“ (https://blogs.technet.microsoft.com/wbaer/2012/11/12/introduction-to-user-license-enforcement-in-sharepoint-server-2013-updated/).

Zu beachten ist, dass auch über Office 365 Abonnements Rechte zur Verwendung von On Premise SharePoint Farmen erworben werden können.

Weitere Informationen zur Lizenzierung von SharePoint finden Sie zum Beispiel hier: https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/produktlizenzierung/sharepoint-server.aspx

Einmal geplant ist die Lizenzierung von SharePoint im Nachhinein ein „Selbstläufer“.

Unsere Spezialisten im Haus beraten Sie gerne und ermitteln mit Ihnen, die für Sie beste Lösung.

SharePoint Neuerungen in 2017

18.01.2017
Allgemein, BusinessSolutions, Office 365, SharePoint
0 Kommentare

Das Jahr 2016 liegt nun hinter uns, und hat uns nicht nur einen neuen SharePoint gebracht, wir konnten außerdem auch viele interessante und erfolgreiche Projekte bei unseren Kunden umsetzen.

Doch was erwartet uns nun für 2017 rund um SharePoint? Worauf können wir uns freuen, was ändert sich und was gibt es zu beachten?

SharePoint 2007

Auch wenn die meisten unserer Kunden Ihren SharePoint 2007 abgelöst haben, erreichen uns gelegentlich doch noch Supportanfragen aus diesem Bereich.

Der Mainstream Support für die verschiedenen SharePoint 2007 Versionen ist bereits im Oktober 2012 ausgelaufen. Fünf Jahre später wird nun auch der Extended Support eingestellt. Es wird also ab Oktober keine Updates mehr geben (weder Fehlerbehebungen noch Sicherheitsupdates).

Nicht nur, dass es keine Updates mehr geben wird, auch Supportanfragen werden nach Oktober 2017 nicht mehr von Microsoft angenommen.

Sollten Sie also noch einen SharePoint 2007 im Einsatz haben, wird es höchste Zeit auf eine aktuelle Version zu migrieren! (Link zum Artikel)

Bitte beachten Sie, dass nicht nur der Support für den SharePoint 2007 ausläuft, sondern auch für den Exchange 2007!

SharePoint 2010

Im Jahr 2015 ist der Mainstream Support für den SharePoint 2010 ausgelaufen. Es gibt zwar weiterhin regelmäßige Security Updates, aber auch deren Tage sind gezählt. Ab Oktober 2020 wird auch der Extended Support eingestellt und somit erleidet der SharePoint 2010 das gleiche Schicksal wie sein Vorgänger.

Das Jahr 2020 liegt natürlich noch weit vor uns, trotzdem raten wir unseren Kunden, die noch einen SharePoint 2010 im Einsatz haben, sich rechtzeitig Gedanken um eine Migration zu machen. Dabei geht es nicht nur um die Sicherheitsaspekte, sondern auch um eine bessere Performance und neue Features in den Nachfolgern!

SharePoint 2016

Zum Abschluss des vergangenen Jahres hat Microsoft dem SharePoint 2016 noch ein frisches Feature Pack verpasst (S&L Blogartikel). Damit wurde an einigen Stellen im SharePoint nochmal „an den Schrauben gedreht“, es wurden diverse Features hinzugefügt (z.B. anpassbare Kacheln im SharePoint App Launcher), aber auch für die Bereitstellung der Server und die Administratoren wurde einiges verbessert (Administrative Prozesse lassen sich nun besser protokollieren, eine vollständige MinRole Farm kann nun auch aus nur zwei Servern bestehen anstatt aus vier wie bisher).

Wie man sieht nimmt Microsoft das Feedback der Kunden ernst und macht den SharePoint 2016 mit jedem Update noch besser! Wir sind schon gespannt um welche Features der SharePoint in diesem Jahr noch erweitert wird.

Office Online Server

Der Office Online Server wird von verschiedenen Systemen genutzt (z.B. für Exchange, Skype for Business und SharePoint) um unter anderem Office Dokumente im Browser anzuzeigen oder um PowerPoint Dateien über Skype präsentieren zu können.

In der Vergangenheit konnten die Office Online Server mit einem einfachen Kumulativen Update auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Seit neuestem hat sich dieses Updateverhalten ein wenig geändert.

Bevor wir nun ein Update installieren, müssen wir zuerst die OOS-Farm verlassen, das Update installieren und anschließend die Farm neu konfigurieren.

Das klingt im ersten Moment nach sehr viel Arbeit, bedeutet im Endeffekt aber nur einen kleinen Mehraufwand, da die Server die den OOS nutzen die alten Verbindungsdaten einfach behalten können.

Office365

Aber nicht nur On-Premise gibt es etwas Neues, auch in O365 tut sich ständig was. Ob es nun die SharePoint Apps für mobile Endgeräte sind, die neuen Teamsites oder Office 365 Groups. Es hat sich bereits viel in 2016 getan, und der Ausblick für 2017 sieht auch schon sehr vielversprechend aus!

Eine Liste der bereits veröffentlichten und der geplanten O365 Features finden Sie in dieser Roadmap.

S&L Ressourcenwebpart

Viele unserer Kunden haben bereits das Ressourcenwebpart aus dem Hause S&L im Einsatz. Aber auch hier arbeiten wir ständig daran es noch besser und effektiver zu machen! Bereits im vergangenen Jahr haben wir uns Ihr Feedback zu Herzen genommen und einige der gewünschten Features in die neuen Versionen mit aufgenommen. Auch für dieses Jahr haben wir schon einige Ideen wie wir unser Ressourcenwebpart erweitern können um Ihnen die Planung Ihrer Ressourcen noch einfacher zu machen! (S&L Blogartikel)

 

Läuft Ihr SharePoint demnächst aus dem Support und Sie suche noch nach dem richtigen Weg einer Migration? Oder haben Sie Interesse daran mehr über unser Ressourcenwebpart zu erfahren? Melden Sie sich einfach bei uns! Wir beraten Sie gerne!

24×7 Hotline – 365 Tage im Jahr für Sie da!

16.01.2017
24x7, Allgemein, Hotline, Monitoring Solution
0 Kommentare

In Zeiten der Hochverfügbarkeit schwellen die Stundenkonten der Mitarbeiter immer weiter an. Konnte man „früher“ abends und in der Nacht noch ohne die EDV auskommen, so sind heute die allermeisten Businessprozesse stark IT abhängig. In der Folge muss immer häufiger ein qualifizierter Mitarbeiter erreichbar oder sogar vor Ort im Betrieb sein.

Wir bieten Ihnen mit unserer 24/7 Hotline eine günstige und vor allem qualifizierte Alternative.
Mit 8 ständig an der Hotline eingesetzten Mitarbeitern plus Bereitschaftspool sind wir in der Lage Ihnen verschiedene Szenarien anzubieten und das Beste ist; sollte keines dieser Szenarien zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen, dann erarbeiten wir zusammen mit Ihnen eine auf sie zugeschnittene individuelle Lösung.

Egal ob sie die Erreichbarkeit Ihrer IT um ein paar Stunden am Tag verlängern, die Zahl der angenommenen Anrufe mit Hilfe eines „Hotline-Überlaufs“ erhöhen, das ganze Wochenende Erreichbarkeit bei Zwischenfällen gewährleisten wollen, oder eine telefonische Urlaubs- bzw. Krankheitsvertretung suchen. Mit unserer Hilfe entlasten sie einfach und effektiv ihre eigenen Administratoren und geben Ihnen Zeit für andere Aufgaben.

Stellen Sie sich vor, mitten in der Nacht fällt einer ihrer Cisco Netzwerkswitche aus und muss ersetzt werden. Im Zusammenspiel mit unserer Monitoring Solution und dem S&L Leitstand wird unsere 24/7 Hotline umgehend per Cityruf / Bündelfunk informiert und kann je nach Supportvertrag mit dem Hersteller schon kurze Zeit nach dem Ausfall den vor Ort Austausch der Hardware veranlassen und überwachen. So verringert sich die Ausfallzeit auf einen kleinstmöglichen Zeitraum und ihr Netzwerk ist schnell wieder funktionstüchtig. Wenn ihre IT den Dienst beginnt ist das Problem dann schon Geschichte.

Das klingt interessant für Sie? Dann wenden Sie sich gerne an uns und wir besprechen alles Weitere.

In der Weihnachtsbäckerei …

23.12.2016
Allgemein
0 Kommentare

Damit es bei S&L etwas weihnachtlicher wird, dachten wir uns, dass ein paar Weihnachtsplätzchen doch gut passen würden.

Was machen also ein Maschinenbauingenieur und ein Informatiker…?

Klaro, ab an den PC und schnell die Form mit einem CAD-Programm konstruieren…

weihnachten2016-07

Dann auf dem 3D-Drucker ausdrucken ….

weihnachten2016-08weihnachten2016-09

Den Teig fertig machen, die Plätzchen ausstechen und in den Ofen schieben …

weihnachten2016-10weihnachten2016-11

Zum Schluss noch die Plätzchen bemalen und fertig … 😉

weihnachten2016-12

Hygienehinweis:
Natürlich wurde ausschließlich lebensmittelechtes Material verwendet, welches vor der Verwendung nochmals gereinigt wurde!

Danksagung:
Ein besonderer Dank geht für die Erstellung der Plätzchenform an unseren befreundeten Maschinenbauingenieur Johannes H.

weihnachtskarte_2016_v02_large